Neue Regelungen der Beratungsstellen für Schwangerschaft, Partnerschaft und Sexualität
an den Standorten Höxter, Bad Driburg und Steinheim

Die Mitarbeiterinnen sind weiterhin telefonisch zu folgenden Zeiten und unter folgenden Telefonnummern zu erreichen:

Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 17.00 Uhr und Freitag von 9.00 bis 13.00 Uhr

Bad Driburg/Steinheim: Tel.: 05253 – 93 50 218
Höxter:                               Tel.: 05271 – 96 63 89

Ebenfalls per E-Mail unter: skb-driburg@awo-hoexter.de
oder skb-hoexter@awo-hoexter.de

Die offenen Sprechstunden fallen bis auf weiteres aus.

In Einzelfällen bieten die Beraterinnen jetzt wieder persönliche Gespräche an.

 

Wir sind weiterhin für Sie da!
Regelungen für die Frauenberatungsstelle der AWO für den Kreis Höxter an den Standorten Höxter, Bad Driburg und Steinheim:

Die Mitarbeiterinnen sind weiterhin telefonisch montags bis donnerstags von 9 bis 17.00 Uhr und freitags von 9 bis 12.30 Uhr unter 0160 – 937 930 -30 oder -35 zu erreichen.

Ebenfalls per E-Mail unter: frauenberatungsstelle@awo-hoexter.de

Die offenen Sprechstunden fallen weiterhin bis auf weiteres aus.

Zunehmend bieten die Beraterinnen – nach eigenständiger und fallabhängiger Einschätzung der jeweiligen Mitarbeiterin – in Einzelfällen wieder persönliche Beratungen an, immer mit den gebotenen Schutzmaßnahmen des Hauses und ohne Begleitpersonen.

Ab kommenden Montag, 22. Juni 2020, wird nach dreimonatiger Pause die AWO-Kleiderstube in Peckelsheim wieder geöffnet.

Natürlich geht das nur unter „Corona-Schutz-Bedingungen”:
Es werden maximal 8 Besucher gleichzeitig die Kleiderstube betreten können.
Zwingend erforderlich ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und das Einhalten des Mindestabstands von 1,5 Metern zu anderen Kunden und Mitarbeiter*innen der Kleiderstube.
Der Einlass erfolgt – unter Kontrolle – vom hinteren großen Tor beim Burggebäude aus und der Ausgang erfolgt über den bisherigen Eingang.
Vor dem Betreten sind die Hände zu desinfizieren. Desinfektionsmittel steht am Eingang zur Verfügung.

Geöffnet ist vorerst nur jeden Montag und Dienstag von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr.

Es werden auch in den nächsten Monaten keine Kleidung und andere Artikel angenommen.
Die Lager sind voll und die aussortierten Kleidungsstücke, die nicht verwertet werden können, werden auch von der Verwertungsfirma nicht mehr abgeholt.
Sie müssen teuer bei der Müllentsorgung abgegeben werden.
Außerdem möchten wir die Bevölkerung bitten, vor der AWO oder am Kleidercontainer keine Kleidung sowie irgendwelchen Müll abzulegen.

Am Mittwoch, 24. Juni 2020, 14.00 Uhr, findet auch wieder die Lebensmittelausgabe des „Willebad-ESSEN-Korb“ im Haus des Gastes in Willebadessen statt.
Natürlich muss auch dabei zwingend ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden und der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Kunden und Mitarbeiter*innen der Lebensmittelausgabe eingehalten werden.
Die Registrierung erfolgt wie bisher im Vorraum und die Ausgabe erfolgt – bei trockenem Wetter – durch das Fenster zur Wiese Richtung Ackerscheune heraus.
Vor dem Betreten sind die Hände zu desinfizieren. Desinfektionsmittel steht am Eingang zur Verfügung.

Neue Westfälische vom 01.06.2020 – Manuela Puls

Geschäftsführer Wolfgang Kuckuk geht in den Ruhestand. 22 Jahre lang lenkte er die Geschicke des Wohlfahrtsverbands im Kreis Höxter.

Kreis Höxter. Wolfgang Kuckuk hat seinen Schreibtisch in Bad Driburg leergeräumt: Am Freitag hatte der Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt im Kreis Höxter seinen allerletzten Arbeitstag. Für den 65-Jährigen beginnt der Ruhestand. Mehr als zwei Jahrzehnte lang hat der Nieheimer die Geschicke des Wohlfahrtsverbandes gelenkt – und dabei viel bewegt.

Es war 1998, als ihm die damalige AWO-Vorsitzende Henriette Schmiedchen den Job anbot: „Mit dem Auftrag, die AWO neu aufzustellen“, erinnert sich Kuckuk. Bis dato war die AWO im Kreis Höxter nur im Senioren- und Pflegebereich tätig, erinnert er sich: „Ich wurde ausdrücklich eingestellt, um den Verband in Richtung Kinder-, Jugend- und Familienhilfe weiter zu entwickeln.“ Das war ja auch sein Metier, hatte der studierte Sozialarbeiter doch zuvor beim Jugendamt in Lippe und beim Kinderschutzbund in Detmold gearbeitet. „Die AWO passt zu mir“, dachte sich der politisch aktive SPD-Mann Kuckuk. Und im Kreis Höxter war der gebürtige Nieheimer ja ohnehin zu Hause.

Aufgabe war eine Herausforderung

Die neue Aufgabe empfand er dennoch als Herausforderung: „Deshalb hing auch immer das Abenteuerschiff von Paul Klee in meinem Büro“, verrät er. Eine der ersten Sachen, die Kuckuk anleierte, war das AWO-Spielmobil: „Das war eine relativ einfache Geschichte. Es war ein großer Transporter, in den wir Spielgeräte gepackt haben“, sagt der scheidende Chef von rund 220 AWO-Mitarbeitern im Kreis Höxter. Bis heute ist das Spielmobil zwischen Weser und Egge unterwegs.

Unter Kuckuks Regie entstanden die Familienstützpunkte in Steinheim und Höxter. „Das hat sich enorm entwickelt. Der Bedarf war in diesem Bereich sehr groß geworden“, betont Kuckuk. Die AWO wurde darüber hinaus zum Kooperationspartner des Jugendamtes. Ihm war es dabei immer wichtig, dass die AWO nicht zentral, sondern regional organisiert ist. „Wir sind in vielen Städten präsent. Wir brauchen die Mitarbeiter vor Ort, um relativ nah dran zu sein“, sagt Kuckuk.

Auch das Beratungsangebot wurde ausgebaut. Inzwischen berät die AWO nicht nur Schwangere, sondern Frauen im Allgemeinen und seit 2015 auch Flüchtlinge, erklärt der langjährige AWO-Geschäftsführer.

Auch in den Schulen des Kreises tat sich für die AWO ein neues Betätigungsfeld auf – zuerst die Nachmittags- und Hausaufgabenbetreuung „13Plus“, die später im Offenen Ganztag ihre Fortsetzung fand. Auch in der Schulsozialarbeit und als Schulbegleiter im Rahmen der Inklusion sind AWO-Mitarbeiter im Einsatz. „Solche Hilfsmöglichkeiten waren für mich immer total wichtig, besonders für die Schüler, die es alleine nicht schaffen“, betont Kuckuk. Gerade im Schulbereich habe sich viel geändert.

Kuckuk erinnert sich noch gut, dass man Ganztagsangebote im ländlichen Kreis Höxter lange für überflüssig hielt: „In den Jahren 2002/2003, da hieß es noch von höchsten Stellen, dass man so etwas im Kreis Höxter nicht brauche, das regele man auf dem Dorf mit Oma und Opa“, blickt Kuckuk zurück. Inzwischen biete nahezu jede Schule ein Betreuungsangebot.

Ganz leicht fällt der Abschied nicht

„Spannend“ seien die vergangenen 22 Jahre gewesen, meint der Neu-Ruheständler. So ganz leicht fällt ihm der Abschied dann doch nicht: „Bis letzte Woche war ich noch relativ entspannt, aber jetzt kommt doch etwas Wehmut hoch“, sagt Wolfgang Kuckuk. Um die Zukunft der AWO im Kreis Höxter ist ihm aber nicht bange: „Meine Arbeit hier wird ja weitergeführt, es ist alles gut geregelt.“ Ohne die engagierten und flexiblen Mitarbeiter der AWO sei vieles nicht zu Erreichen gewesen. „Wir haben eine Menge in Gang gebracht“, meint Kuckuk zufrieden.

Aktuell fürchtet er, dass sich die Situation in den Familien durch die Corona-Krise verschlimmern könnte, wenn es etwa eine Arbeitslosenwelle geben würde: „Wir werden auf Dauer sehr viele Angebote brauchen, um Familien zu stabilisieren, das wird nicht zurückgehen“, mahnt der Nieheimer. Früh müssten die Hilfen ansetzen, schon in der Kita oder der Grundschule.

Für die kommende Zeit hat der Nieheimer noch keine konkreten Pläne: „Ich werde nach wie vor kommunalpolitisch aktiv bleiben“, verspricht der 65-Jährige. Auch andere Anfragen gebe es genug: „Ich habe keine Sorge, nichts zu tun zu haben“, sagt der sportbegeisterte Ruheständler, der gerne Fahrrad fährt, schwimmt und wandert. „Ich gehe nicht ungern, jetzt beginnt für mich ein neuer Lebensabschnitt“, sagt Wolfgang Kuckuk. Und allen Wegbegleitern gibt der bekennende Fußballfan eines mit auf den Weg: „You’ll never walk alone.“