Die Erziehung unserer Kinder stellt uns immer wieder vor Herausforderungen. Als Eltern wollen wir alles richtig machen… Aber was brauchen unsere Kinder? Welche Bedingungen sind für eine gute Entwicklung wichtig? Wie bekomme ich als Mutter/Vater mehr Sicherheit in dem, was ich tue?

Die Auseinandersetzung mit den Fragen soll Lust und Freude auf Erziehung machen. Sie soll mehr Selbstvertrauen in die eigenen Kompetenzen erzeugen.

Inhaltlich geht es um folgende Themen:

  • Erziehungsziele
  • Gefühle erkennen und benennen
  • Wie kann Kommunikation im Erziehungsalltag gelingen?
  • Grenzen angemessen setzen

Der Kurs richtet sich an Eltern, die sich inhaltlich mit der Erziehung ihrer Kinder auseinandersetzen wollen. Verschiedene Aspekte aus der AWO-Elternwerkstatt werden angeschnitten und können bei Interesse in einem Elternkurs vertieft werden.

Referenten: Dipl.-Sozialpädagogin Stefanie Wiedemeier und Dipl.-Sozialpädagoge Winfried Lensdorf

Donnerstag, 10.10.19, 19.00 – 21.00 Uhr
Anmeldung bis zum 07.10.19 unter 05253 – 93 50 218 oder skb-driburg@awo-hoexter.de

Pro Person berechnen wir vor Ort 3,- €.

Am Mittwoch, 11.09.19, von 15.00 bis 16.30 Uhr wird in einer lockeren Gesprächsrunde Raum für einen Erfahrungsaustausch über Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett geboten – egal ob Sie das erste Kind erwarten oder bereits Kinder haben.

Die Bedürfnisse von Mutter und Kind stehen an diesem Nachmittag im Zentrum und es wird auf individuelle Fragen eingegangen.

Begleitet wird die Gesprächsrunde von Mareike Stöver, Sozialarbeiterin/-pädagogin B.A., Hebamme und erfahrene Mutter von drei Kindern.


Anmeldung bis zum 09.09.19 unter 05253 – 93 50 218 oder skb-driburg@awo-hoexter.de

Pro Person berechnen wir vor Ort 3,- €.

Sexualerziehung im Vorschulalter – wichtig für eine gesunde kindliche Persönlichkeitsentwicklung

Der alltägliche Umgang mit kindlicher Sexualität kann Eltern ganz schön verunsichern:

  • Wie kläre ich mein Kind altersgerecht auf?
  • Was sind Ausdrucksformen kindlicher Sexualität?
  • Welche kindlichen Verhaltensweisen sind normal und wie sollten Eltern angemessen darauf reagieren?
  • Welche pädagogisch wertvollen Materialien gibt es zum Thema Sexualerziehung?

Die Dipl.-Sozialarbeiterinnen Beate Knievel-Boraucke und Silke Niggemann-Boffer von der AWO-Schwangerenberatungsstelle stehen an diesem Elternabend interessierten Müttern und Vätern als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung.

Dienstag, 27.08.19, 19.30 – 20.30 Uhr
Anmeldung bis zum 26.08.19 unter 05253 – 93 50 218 oder skb-driburg@awo-hoexter.de

Pro Person berechnen wir vor Ort 3,- €.

Die Vorbereitung auf das emotionalste und elementarste Ereignis im Leben eines Menschen

Wir liefern Antworten rund um die Geburt

Vor der Geburt
Wie verändert sich die Kindesmutter?
Was kann ich organisieren?

Während der Geburt
Was soll und kann ich tun?
Welche unvorhersehbaren Dinge können auf mich zukommen?

Nach der Geburt
Was kann ich in der Wochenbettphase tun?
Wie kann ich Kontakt zum Kind aufbauen?
Wie verändert sich die Partnerschaft und Sexualität?

Was erwartet Sie?
Praktische Übungen, Faktenwissen und anschauliche Tipps in entspannter und überschaubarer Runde mit Dipl.-Pädagoge Heiko Köhne

Samstag, 20.07.19, 14.00 – 16.00 Uhr
Anmeldung bis zum 18.07.19 unter 05253 – 93 50 218 oder skb-driburg@awo-hoexter.de

Pro Person berechnen wir vor Ort 3,- €.

Liebevolle Berührungen – ein Gespräch zwischen Hand und Haut

Am Mittwoch, 10.07.19, von 10.00 bis 11.30 Uhr haben Mütter die Möglichkeit sich bewusst Zeit für ihr Baby zu nehmen und die Vorteile der Babymassage kennen zu lernen.

Babymassage kann u. a. bei Blähungen, Schlafstörungen und Schreckhaftigkeit Ihres Babys Linderung verschaffen und nach einer schweren, traumatischen Geburt helfen, das innere Gleichgewicht wieder zu finden, eigene Grenzen zu spüren und sich zu entspannen. Die zarten Berührungen und der Hautkontakt können zudem die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Kind stärken und die Entwicklung Ihres Babys fördern.

Alter des Kindes: 10 Wochen bis zu einem halben Jahr. Bitte tragen Sie an diesem Tag bequeme Kleidung mit dicken Socken und bringen Sie eine Babydecke, Handtücher, ggf. ein Öl Ihrer Wahl und alles, was Ihr Baby sonst benötigt (Windeln, Flasche, …) mit. Begleitet wird die Schnupperstunde von Mareike Stöver (Sozialarbeiterin/-pädagogin B.A. und Hebamme).

Anmeldung bis zum 05.07.19 unter 05253 – 93 50 218 oder skb-driburg@awo-hoexter.de

Pro Person berechnen wir vor Ort 3,- €.

Bedarf bleibt groß

Westfalenblatt vom 28.06.19 – Sabine Robrecht

Die Zuweisung von Flüchtlingen in die Kommunen ist zurück gegangen. Trotzdem bleibt der Beratungsbedarf groß. Denn die Geflüchteten, die in den Städten und Dörfern des Kreises leben, suchen Hilfe in Fragen wie der Familienzusammenführung, der Anerkennung von Berufs- oder Schulabschlüssen und weiteren Behördenangelegenheiten. Unterstützung finden sie bei der Regionalen Flüchtlingsberatung des AWO-Kreisverbandes.
Vor ziemlich genau drei Jahren ist der Wohlfahrtsverband mit der vom Land NRW geförderten Regionalen Flüchtlingsberatung mit einer Mitarbeiterin für die Städte Steinheim, Nieheim und Marienmünster an den Start gegangen. Schnell kamen Beraterinnen für Willebadessen/Borgentreich, Bad Driburg und Beverungen hinzu. Die Fachfrauen bieten ein- bis dreimal wöchentlich offene Sprechstunden an und vereinbaren darüber hinaus mit den Klienten individuelle Termine. AWO-Kreisgeschäftsführer Wolfgang Kuckuck würdigt in der Rückschau auf die drei Jahre die Zusammenarbeit mit anderen Trägern wie der Caritas und den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern. Bei der AWO selbst ergeben sich Synergieeffekte mit der Schwangerenberatung und auch mit der Frauenberatungsstelle.

Daten und Fakten
Im Kreis Höxter leben nach Auskunft der AWO 8175 Ausländer. 2100 von ihnen sind Flüchtlinge. Die Mitarbeiterinnen der Regionalen Flüchtlingsberatung und der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer des AWO-Kreisverbandes sind für diese Menschen Ansprechpartner in vielen Lebensfragen. In der Flüchtlingsberatung haben die Mitarbeiterinnen im Jahr 2018 insgesamt 721 Klienten in 4825 Gesprächen beraten. Im Durchschnitt sind dies sieben Gespräche pro Klient.
Bei den erwachsenen Zuwanderern über 27 Jahren (Migrationsberatung) waren es von April bis Dezember 2018 40 Klienten in 115 Gesprächen. Dies sind im Durchschnitt drei Gespräche.

Bis 2020 ist die Landesförderung für die Regionale Flüchtlingsberatung garantiert, schaut Wolfgang Kuckuck nach vorne. »Wie es weitergeht, wird sich zeigen.« Die Notwendigkeit, bei der Integration zu helfen, werde weiter bestehen. »Davon gehen wir aus.«

In der Zeit seit 2016 haben sich die Anliegen der Ratsuchenden verändert. Zunächst galt es, das Ankommen der Geflüchteten in den Kommunen intensiv zu begleiten. Inzwischen steht mehr die individuelle Unterstützung im Vordergrund. Aufenthaltsrechtliche Fragen, persönliche Probleme, Familiennachzug, die Vermittlung in Sprach- und Integrationskurse, die Suche nach Kita-Plätzen und die Integration in den ersten Arbeitsmarkt – oft verbunden mit der Anerkennung von Berufsabschlüssen – sind in den Fokus gerückt. Nachdem die Männer vielfach Integrationskurse besucht oder den Schritt in den ersten Arbeitsmarkt geschafft haben, kommen jetzt die Frauen zur Beratung.

Sprachangebot für Frauen

Die AWO-Mitarbeiterinnen haben nicht nur bei ihnen, sondern bei all ihren Klienten das Ziel vor Augen, sie in ihrer Autonomie zu stärken. Das Konzept geht auf: Flüchtlinge, die anfangs bei Anträgen verständlicherweise kaum durchblickten, füllen diese inzwischen selber aus und lassen die Beraterinnen noch einmal drüberschauen. »Sie sind froh, wenn sie selbstständig etwas schaffen.«
Auf dem Weg dahin hilft auch ein Sprachangebot für Frauen mit Kindern, das die AWO seit August 2018 in Bad Driburg anbietet. Im AWO-Familienzentrum lernen Frauen Deutsch, während die Kinder im gleichen Raum beaufsichtigt sind und spielen. So ist das Problem der fehlenden Kinderbetreuung gelöst. Es hindert viele Flüchtlingsfrauen daran, Deutsch zu lernen. Entsprechend groß ist die Nachfrage, wegen der zu den beiden bestehenden Gruppen mit jeweils sechs Teilnehmerinnen im September eine dritte dazukommen soll. Die Frauen stammen unter anderem aus Syrien, Moldawien, Rumänien und Tschetschenien.

Flüchtlingsfrauen helfen im Unterricht

Bilinda Jungblut vom Asylkreis Bad Driburg hat den Anstoß zu einem weiteren Projekt gegeben, das im Mai gestartet ist und so gut läuft, dass eine Fortsetzung im Schuljahr 2019/20 beschlossen ist: Vier Flüchtlingsfrauen aus Syrien und Afghanistan – sie sind Lehrerinnen – unterstützen in den Willkommensklassen der Grundschule »Unter der Iburg« als Schulintegrationsassistentinnen die Kinder und Lehrer im Unterricht. Diese Initiative kommt allen Beteiligten zugute: Die Frauen selbst erhalten erste Berufserfahrungen in Deutschland, die Schule profitiert von der kultursensiblen Unterstützung, und die Kinder empfinden die »Brücke« in die Herkunftssprache als hilfreich. »Andere Städte haben Interesse an dieser Unterstützungsform. Wir haben offenbar einen Nerv getroffen«, sagt Wolfgang Kuckuck. Projektpartner der AWO sind die Stadt Bad Driburg und die Grundschule.

Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer

Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer rundet das Hilfespektrum des AWO-Kreisverbandes ab. Seit April 2018 ist eine Mitarbeiterin an den Standorten Bad Driburg und Höxter in diesem Bereich tätig. Die Klienten kommen überwiegend aus dem europäischen Ausland.

Am Freitag, 05.07.19, findet ein Sommerfest von 15.00 bis 18.00 Uhr im Weitlandsweg 5 in Brakel statt.
Neben Kaffee, Kuchen und kühlen Getränken sind für die Kinder noch folgende Angebote vorbereitet:

  • Paderborner Puppenspiele  “Abenteuer am Kaiserbrunnen”
  • Ponyreiten
  • Spiele und Aktionen im Garten
  • AWO-Spielmobil

Das Vorbereitungsteam freut sich auf viele “kleine und große” Gäste….

Am letzten Augustwochenende findet in Dortmund das große AWO-Jubiläumsfest zum 100. Geburtstag der Arbeiterwohlfahrt statt. Geboten werden Musik, Kleinkunst, Kabarett, Spiele und Aktionen. Es erwartet uns ein tolles Fest mit vielen Überraschungen.

Wir wollen dabei sein und planen für Samstag, den 31. August, in Zusammenarbeit mit den Ortsvereinen, nach Dortmund zu fahren.

Geplant ist die Abfahrt morgens etwa gegen 9.00 Uhr und die Rückkehr am Abend gegen 20.00 Uhr.

Die genauen Zeiten hängen von den Abfahrtorten und Zahl der teilnehmenden Ortsvereine ab. Anmeldungen sind über die jeweiligen Ortsvereine möglich.

Nähere Informationen folgen zu gegebener Zeit an dieser Stelle.

 

Was ist Bindung und warum ist ein positives Bindungsmuster überhaupt wichtig?
Wie bin ich selbst aufgestellt und vor allem: Was kann ich tun, um eine gute Bindung zu meinem Kind zu entwickeln?

Welche Konsequenzen ergeben sich für mein Kind bei gelungener oder auch gestörter Bindung?

Mit diesen Fragen möchten wir uns in dieser Veranstaltung beschäftigen.

Sie wendet sich besonders an Schwangere, werdende Eltern und Eltern von Säuglingen.

Referentin: Silke Niggemann-Boffer, Dipl.-Sozialarbeiterin

Montag, 17.06.19, 16.00 – 17.30 Uhr
Anmeldung bis zum 14.06.19 unter 05253 – 93 50 218 oder skb-driburg@awo-hoexter.de

Pro Person berechnen wir vor Ort 3,- €.

AWO-Kreisverband bietet neue Gesprächsreihe an – auch an werdende Väter ist gedacht

Westfalenblatt vom 14.06.2019 – Jürgen Köster

Bad Driburg (WB). Mit einer neuen Reihe von Angeboten will der AWO-Kreisverband werdende Eltern unterstützen. »Abenteuer Eltern sein« hat das Team der Beraterinnen und Berater es überschrieben. Und weil dieses »Abenteuer« für viele bereits im Kreißsaal beginnt, gibt es auch einen Workshop »Rund um die Geburt«.

Immer stärker eingebunden

Dieser richtet sich jedoch ausschließlich an werdende Väter. »Wir haben festgestellt, dass es für diese Personengruppe eigentlich überhaupt keine Angebote gibt. Dabei werden die Männer immer stärker eingebunden – nicht nur durch ihre Anwesenheit im Kreißsaal, sondern beispielsweise auch in der Elternzeit«, berichtet der Diplom-Pädagoge Heiko Köhne. Er leitet den Workshop, der am 20. Juli, um 14 Uhr beginnt. Er verspricht Faktenwissen, anschauliche Tipps und praktische Übungen »in entspannter und überschaubarer Runde«. Fünf bis zehn Männer erwartet er zu diesem Treffen.

»Ein guter Start ins Leben ist für Kinder wichtig«, sagt Kreisgeschäftsführer Wolfgang Kuckuk. Deshalb habe der AWO Kreisverband Höxter seine bereits seit Jahren bestehenden Projekte im Rahmen der Frühen Hilfen um diese Reihe erweitert. Eine Elternschaft sei an viele Herausforderungen geknüpft. Der Bedarf nach Orientierung wachse stetig. Um eine intensivere Unterstützung der werdenden Eltern anbieten zu können, sei die Reihe an Angeboten entwickelt worden. »Wichtig ist bei allen Veranstaltungen aber auch der Austausch untereinander«, beschreibt Kuckuk einen weiteren Effekt, der durch die ungezwungenen Gesprächsrunden ermöglicht werden soll.

Vertrauen fehlt

Es fehle oft schlichtweg das Vertrauen in die diversen Informationen, die Eltern zur Verfügung hätten, weiß Diplom-Sozial-Arbeiterin Silke Niggemann-Boffer. Sie widmet sich in der Gesprächsrunde, die bereits am Montag, 17. Juni, um 16 Uhr beginnt, dem Thema »Bindung«. Diese wendet sich besonders an Schwangere, werdende Eltern und Eltern von Säuglingen. »Was kann ich tun, um eine möglichst gute Bindung zu meinem Kind zu entwickeln?« ist eine der Fragen die dabei beantwortet werden.

Fragen rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett geht Mareike Stöver, Sozialarbeiterin, Sozialpädagogin, Hebamme und erfahrene Mutter von drei Kindern, nach. Diese Runde beginnt am Mittwoch, 11. September, um 15 Uhr. Sie begleitet auch die Schnupperstunde zur Babymassage unter dem Motto »Liebevolle Berührungen – ein Gespräch zwischen Hand und Haut«. Beginn ist am Mittwoch, 10. Juli, um 10 Uhr.

»Von der Beziehung zur Erziehung« ist der Kursus betitelt, den die Diplom-Sozialpädagogin Stefanie Wiedemeier und der Diplom-Sozialpädagoge Winfried Lensdorf am 10. Oktober leiten. Beginn ist um 19 Uhr. Dabei geht es um Themen wie »Erziehungsziele«, »Gefühle erkennen und benennen« und »Grenzen angemessen setzen«.

Sexualerziehung

Der Sexualerziehung im Vorschulalter widmet sich eine Gesprächsrunde »Körper, Liebe, Doktorspiele« am Dienstag, 27. August, um 19.30 Uhr. Die Diplom-Sozialarbeiterinnen Beate Knievel-Boraucke und Silke Niggemann-Boffer gehen Fragen nach wie: Was sind Ausdrucksformen kindlicher Sexualität? Wie kläre ich mein Kind altersgerecht auf? Welche kindlichen Verhaltensweisen sind normal und wie sollten Eltern angemessen darauf reagieren? Alle Veranstaltungen finden bei der AWO in Bad Driburg statt.