Margarete Heinrichs mit 96 Jahren verstorben – Trauer um sozial engagierte Mitbürgerin

,

Westfalenblatt vom 31.07.2020

Margarete Heinrichs, ein Urgestein der SPD und der AWO im Kreis Höxter, ist im Alter von 96 Jahren nach langer Krankheit verstorben.
Die zur Krankenschwester ausgebildete und langjährig an der Weserberglandklinik in Höxter tätige Margarete Heinrichs hat sich zeitlebens sozialen Aufgaben gewidmet. Fast 50 Jahre war sie Mitglied der SPD. Jeweils vier Jahre war sie als Beisitzerin im Höxteraner SPD-Ortsvereins- und Stadtverbandsvorstand aktiv, außerdem hatte sie für sechs Jahre das Amt der stellvertretenden Kreisvorsitzenden der Seniorenarbeitsgemeinschaft 60plus der SPD inne. Darüber hinaus war die Verstorbene Delegierte des SPD-Ortsvereins Höxter auf verschiedenen Parteitagen.
Bei der Wiederbegründung des Ortsvereins Höxter der AWO im Jahre 1982 war Margarete Heinrichs als Frau der ersten Stunde aktiv dabei. Jahrelang, so lange es ihre Gesundheit zuließ, hat sie den Altennachmittag betreut.
Bei allen anderen Aktivitäten des Ortsvereins, wie Ausflugsfahrten, Sommerfesten, Frühstückstreffen, Vortragsveranstaltungen und anderen Terminen war Margarete Heinrichs stets engagiert und hilfreich zur Stelle. Ihr unermüdliches Wirken und Werben für die Ziele der AWO bescherte dem Ortsverein Höxter bis in die 90er Jahre hinein steigende Mitgliederzahlen, so dass zum Beispiel im Mai 1989 das 100. Ortsvereinsmitglied begrüßt werden konnte.
Nach dem frühen Tod ihres Mannes Oskar arbeitete Margarete Heinrichs auch im AWO-Kreisvorstand mit und wurde im Jahr 1990, nachdem Hans Wenske aus Dalhausen sein Amt aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste, zur stellvertretenden Kreisvorsitzenden der AWO gewählt.
“Vielen Höxteranern wird Grete Heinrichs als sozial engagierte Mitbürgerin in guter Erinnerung bleiben”, sind sich AWO und SPD einig.